"Waldbaden"... viel mehr als nur Spazieren gehen.

Waldbaden? So ein Quatsch. Was soll das sein? Ich gehe regelmäßig Spazieren. So oder so ähnlich fallen viele Reaktionen von Menschen aus. Und tatsächlich können sich die Meisten nicht wirklich vorstellen, was wir beim Waldbaden machen.

Waldbaden heißt in Japan Shinrin Yoku.
Wörtlich übersetzt: Eintauchen in die Atmosphäre des Waldes oder Baden in der Waldluft und daraus haben wir im deutschsprachigen Raum dann Waldbaden gemacht.

In Japan zählt Waldbaden längst zur ganzheitlichen Gesundheitsvorsorge:

Die Einladung, in den Wald zu gehen, zu entspannen,
die Ruhe und Unaufgeregtheit der Natur zu genießen,
Kraft tanken und wieder in Balance zu kommen.

In Zeiten der ständigen Erreichbarkeit, von Stress und Eile " ein großes Versprechen". Es steigen die Zahlen der Menschen, die an ihre Belastungsgrenze kommen oder sogar erkranken, auch da kann Waldbaden eine anerkannte Methode sein.


Waldbaden setzt sich aus 10 Zutaten zusammen die uns helfen, in der unverfälschten Natur wieder zu uns selbst zu finden, uns zu zentrieren und uns von Stress und Eile abzugrenzen:

1. Entschleunigung
2. Innehalten
3. Sinne öffnen
4. Staunen
5. Achtsamkeit

6. Meditation
7. Atmen
8. Sanfte Bewegung
9. Augenentspannung
10. Solozeit


So wird Menschen, die bisher schnelllebigen durch die Welt gegangen sind, ein neues Lebensgefühl vermittelt. Ein großartiger therapeutischer Ansatz mit noch großartigerer Wirkung.

Fotos, Berichte und weitere Informationen finden Sie unter Waldbaden in Clausthal-Zellerfeld.


Das sagt die Presse über uns.